Unser Behandlungsansatz

Tag für Tag tragen uns unsere Füße durch Leben und müssen dabei viel aushalten. Doch statt ihnen ihre wohlverdiente Pflege und ein paar Streicheleinheiten zukommen zu lassen, werden sie oft in zu enges Schuhwerk gezwängt und bei der täglichen Hygiene vernachlässigt. Hinzu kommen Krankheiten, die unseren Füßen schwer zu schaffen machen.

Als staatlich anerkannte Podologin habe ich mich gemeinsam mit meinem Team der Gesunderhaltung, Heilung und Pflege Ihrer Füße verschrieben.

Egal mit welchem Fußproblem Sie zu uns kommen – wir helfen Ihnen kompetent und mit viel Engagement. Sie als Patient werden von uns als Mensch wahrgenommen. Wir versuchen, Ihren Fußproblemen durch intensive Gespräche und Untersuchungen auf den Grund zu gehen. Dazu bieten wir Ihnen eine medizinisch sehr hochwertige Dienstleistung an, die sich ausschließlich an den kassenärztlichen Vorgaben orientiert.

Behandlungen Podologie

Beschreibung unserer Behandlungsformen im Detail

Übermäßig verdickte Hornhaut (Hyperkeratose) beeinträchtigt die Elastizität der Haut, diese beginnt zu spannen und es drohen Schädigungen wie Fissuren oder Entzündungen.
Um die Hautfunktion wieder herzustellen, muss die überschüssige Hornhaut fachgerecht abgetragen werden. Dazu eignen sich spezielle Techniken der Schälung und des Schleifens, wobei die Papillenschicht der Haut sorgsam geschont wird. In unseren Praxen wenden wir hierbei die Nasstechnik an, die eine besonders behutsame uns schmerzfreie Behandlung ermöglicht.

Druckstellen an den Füßen sind nicht nur äußerst schmerzhaft, sondern behindern auch Heilungsprozesse. Entstehen können sie überall dort, wo die Fußhaut regelmäßig einer punktuellen Belastung oder Reibung ausgesetzt ist.
Mit speziellen Materialien lassen sich diese Bereiche sehr gut schützen. Dabei wird eine Druckentlastung hinter der betroffenen Stelle angebracht, damit weder Druck noch Reibung auf die Haut einwirken können. Der Reibungsschutz wiederum überdeckt die Stelle komplett und verhindert so die direkte Reibung auf der Haut.

Speziell beim diabetischen Fußsyndrom ist ein sorgfältiger Druck- und Reibungsschutz sehr wichtig. Aber auch nach der Entfernung eines Hühnerauges und nach der Behandlung von Warzen oder Schwielen ist die Fußhaut besonders schutzbedürftig. Wir bieten Ihnen vielfältige Maßnahmen zur Entlastung schmerzhafter Stellen an und beraten sie gern bei der Auswahl.

Übermäßig verdickte Hornhaut (Hyperkeratose) beeinträchtigt die Elastizität der Haut, diese beginnt zu spannen und es drohen Schädigungen wie Fissuren oder Entzündungen. Um die Hautfunktion wieder herzustellen, muss die überschüssige Hornhaut fachgerecht abgetragen werden. Dazu eignen sich spezielle Techniken der Schälung und des Schleifens, wobei die Papillenschicht der Haut sorgsam geschont wird. In unseren Praxen wenden wir hierbei die Nasstechnik an, die eine besonders behutsame uns schmerzfreie Behandlung ermöglicht.

Verdickte, eingerollte und eingewachsene Nägel sowie Nagelpilz können dauerhafte Schäden an Nagelbett und Nagelwall zur Folge haben. Eine Nagelbehandlung sorgt dafür, dass es gar nicht erst soweit kommt. Die Behandlung beginnt mit einem Fußbad. Anschließend kürzen wir Ihre Nägel vorsichtig und beseitigen die Verhornungen bzw. vom Einwachsen bedrohten Nagelteile durch spezielle Techniken wie Schneiden, Schleifen und/oder Fräsen. Die Behandlung verläuft für Sie aufgrund der von uns angewandten Nasstechnik schonend und schmerzfrei.

Therapeutische Maßnahmen werden individuell auf das Krankheitsbild und des einzelnen Patienten abgestimmt.

Fußnägel erfüllen verschiedene wichtige Funktionen: Sie schützen das empfindliche Nagelbett und sind bedeutsam für unser Tastempfinden. Ist ein Fußnagel aufgrund einer Verletzung, nach einer Operation oder durch das Tragen zu enger Schuhe geschädigt oder fehlt sogar über einen längeren Zeitraum, bildet sich das Nagelbett zurück und wird zu klein für den nachwachsenden Nagel, der dann zwangsläufig einwächst. Um dies zu verhindern, muss das Nagelbett mit einer Nagelprothese vor Druck und äußeren Einflüssen geschützt werden. Der künstliche Nagelersatz wird aus einem medizinischen Gel hergestellt, ist von einem Naturnagel kaum zu unterscheiden und wächst mit. Dank einer Nagelprothese kann sich der neue Nagel ungestört entwickeln und wieder seine Aufgaben übernehmen.

Bei eingewachsenen oder eingerollten Nägeln ist die Spangentherapie eine schonende Maßnahme der Nagelkorrektur. Eine Nagelspange wird individuell aus Draht gefertigt und an den Nagelrändern angebracht. Durch Hebelkraft bringt die Spange den Nagel wieder in seine Form. So können Nägel davor bewahrt werden, weiter einzuwachsen oder einzurollen, das Nagelbett zu entzünden oder unnatürlich herauszuwachsen. Die Behandlung ist absolut schmerzfrei und die Spange stört Sie nicht beim Laufen oder Sport. Da dank Nagelspange oft eine Operation vermieden werden kann, übernehmen die meisten Krankenkassen die Behandlungskosten. Lassen Sie sich lediglich ein Rezept von Ihrem Arzt ausstellen und bringen sie es mit zu Ihrem Termin bei uns, den Rest übernehmen wir für Sie.

In unseren Praxen nutzen wir zum Schleifen und Fräsen die Nasstechnik. Bei dieser hochwertigen Technologie wird im Gegensatz zur herkömmlichen Trockentechnik der Schleifstaub durch Wasserfeinvernebelung gebunden und das Behandlungsgebiet gekühlt, was Patienten zumeist als äußerst angenehm empfinden. Gleichzeitig kann der feine Wasserfilm auf der Haut eine zusätzliche Schutzbarriere bilden, sodass die Geräte leichter gleiten. Gerade im Bereich der diabetischen Fußbehandlungen ist das von großem Vorteil. So werden aus notwendigen Maßnahmen wohltuende Behandlungen.

Schuhe schützen die Füße vor Verletzungen und dämpfen Stoßbelastungen. Falsch gewähltes Schuhwerk kann Füße und Zehen jedoch einengen, den Körper in eine unnatürliche Ausgleichshaltung bringen und auf Dauer zu orthopädischen Beschwerden sowie chronischen Schmerzen führen. Um dem vorzubeugen, bieten wir Ihnen in unseren Praxen eine umfassende Schuhberatung an. Dazu gehören die ganzheitliche Betrachtung Ihrer Füße, Empfehlungen hinsichtlich des richtigen Schuhwerks und die Auswahl geeigneter Schuheinlagen. Nach einem Wechsel des Schuhwerks und mit individuell angepassten Schuheinlagen gehören Druckstellen, wiederkehrende Wunden oder dauerhafte Schmerzen oft der Vergangenheit an.

Podologische Komplexbehandlung

Als podologische Komplexbehandlung wird die Kombination diverser Teilleistungen der Podologie bezeichnet, welche derzeit in der Form überwiegend bei diabetes erkrankter Menschen Anwendung findet. Denn aktuell besteht ausschließlich für Patienten mit einem diabetischen Fußsyndrom die Möglichkeit, die medizinsiche Fußpflege in Form der podolgische Komplexbehandlung von seinem Hausarzt, Diabetologen, Orthopäden auf Kosten der Gesundheitskasse verordnet zu bekommen. Die podologische Komplexbehandlung umfasst die nachfolgenden Teilleistungen:

  • Hornhautabtragung
  • Nägel fachgerecht kürzen und schleifen
  • Reinigen der Nagelfalz
  • Eincremen des Fußes und pflegen des Nagels mit auf den persönlichen Hauttyp abgestimmten Pflegeprodukten (Cremes und Nagelöl) und kurze Fußmassage
  • Beratung zur häuslichen Pflege Ihrer Füße
  • Entfernen und abpolstern von Druckstellen und Hühneraugen (Clavus)
  • weitere Arbeiten zur Entlastung und Prävention am Fuß

Erfreulicherweise wird die Verordnungsfähigkeit der podolgischen Komplexbehandlung ab dem 01.07.2020 auf weitere Krankheitsbilder erweitert, sodass nun auch weitere Patienten in den Genuss einer medizinischen Fußpflege in Form der podologischen Komplexbehandlung auf Kosten der Gesundheitskasse bei Vorlage einer entsprechenden Heilmittelverordnung kommen können.

Was bedeutet das für Sie?

Eine podologische Komplexbehandlung kann zukünftig auch bei weiteren Erkrankungsbildern erfolgen. Die Maßnahmen der podologischen Komplexbehandlung erstrecken sich nun auch auf Schädigungsbilder an der Haut und an den Zehennägeln, die mit einem diabetischen Fußsyndrom vergleichbar sind. Beispielsweise können zukünftig auch Hautschädigungen an den Füßen in Folge eines Querschnittsyndroms podologisch behandelt werden.

Im Wesentlichen dürfen wir damit ebenfalls Menschen behandeln, die von ihrem Arzt eine Neuropathie diagnostiziert und entsprechend dieser Diagnose eine Heilmittelverordnung 13 für die podologische Komplexbehandlung von ihrem Arzt verordnet bekommen haben.

Die Maßnahmen können zukünftig von allen Patientinnen und Patienten in Anspruch genommen werden, bei denen nachweislich eine Schädigung des Fußes besteht, die mit dem diabetischen Fußsyndrom vergleichbar ist und auf ähnliche Sensibilitätsstörungen – auch verbunden mit Durchblutungsstörungen – zurückzuführen ist. Maßnahmen der podologischen Komplexbehandlung sind zukünftig somit auch verordnungsfähig bei Schädigung als Folge:

  • einer sensiblen oder sensomotorischen Neuropathie oder
  • eines Querschnittsyndroms.

Fazit:

Nun sind wir in der Lage, auch Menschen mit entsprechend diagnostizierter Neuropathie -aber ohne Diabeteserkrankung- die Leistung der podologischen Komplexbehandlung anzubieten. Und das Beste für die Patienten ist die vollständige Kostenübernahme seitens der Krankenkassen.

Leistungen des sektoralen Heilpraktikers

Leistungen des sektoralen Heilpraktikers

Neben der podologischen Komplexbehandlung bietet Frau Anja Donaubauer als sektorale Heilpraktikerin auf dem Gebiet der Podolgie eine weitere medizinische Behandlungsmöglichkeit für Sie an. Diese weist diverse Schnittmengen zur podologischen Komplexbehandlung auf und ist in dem Bereich der Heilpraktik angesiedelt.

Im Zuge dieser Erweiterung unseres Leistungsspektrums können wir folglich für Sie auf dem Gebiet der Podologie heilpraktisch tätig werden. Durch diese Behandlungsmöglichkeit sind wir in der Lage, selbstständig (ohne das Konsultieren eines Arztes) ein (Therapie-)Rezept für Sie auszustellen. Dies ermöglicht Ihnen ohne ärztliche Verordnung eine Behandlung bei uns, sofern Sie Beschwerden mit Ihrem Bewegungsapparat (Fuß) haben. Der sektorale Heilpraktiker für Podologie ist hierbei berechtigt, eigenständige Anamnesen vorzunehmen sowie die Behandlung und Therapieform vorzuschlagen. Die Leistung der vorgeschlagenen Behandlungstherapie (z.B. die Gesamtheit der Teilleistung einer podologische Komplexbehandlung) dürfen sodann anderweitige Podologen erbringen.

Ferner können Sie sich die Kosten für die Behandlung unter bestimmten Voraussetzungen von Ihrer Krankenversicherung erstatten lassen. Dies gilt für gesetzlich versicherte Patienten mit einer Zusatzversicherung sowie den privat versicherten Patienten mit oder ohne Beihilfe.

Sie sind an einer Leistung unseres sektoralen Heilpraktikers interessiert? So gehen Sie vor/ das erwartet Sie:

  1. Kontaktaufnahme bei Beschwerden mit unserem Praxisteam
  2. Klärung des Versicherungsstatus (Erstattungsmöglichkeit prüfen) am Telefon sowie Aufklärung über die Kosten
  3. Terminvereinbarung
  4. Diagnose des sektoralen Heilpraktikers vor Ort
  5. Erhalt eines Therapie-Rezepts
  6. Eingehen eines Behandlungsvertrags
  7. Anamnese des behandelnden Podologen
  8. Behandlung analog der podologischen Komplexbehandlung
  9. Bezahlung der heilpraktischen Behandlung vor Ort oder per Rechnung
  10. Ggf. Einreichung bei Ihrer Krankenversicherung zum Zwecke der Kostenerstattung